Segelscheine im Überblick

Diese Segelscheine gibt es:

Sportbootführerschein Binnen (SBF)

Der Sportbootführerschein Binnen ist der Befähigungsnachweis für das Befahren von Bundeswasserstraßen und vielen Landeswasserstraßen. Erwerbbar ist die amtliche Fahrerlaubnis für die jeweils reinen Antriebsarten Motor und Segel, sowie die Kombination beider. Beide Antriebsarten können dabei im selben Dokument bescheinigt werden.

Als Sportboot des SBF zählen alle Wasserfahrzeuge ohne gewerbsmäßige Verwendung und von einer Länge, die weniger als 20 Meter misst. Hierbei wird ohne Ruder und Bugspriet gemessen. Auf dem Rhein gelten nur Boote unter 15 Metern Länge als Sportboot. Der Sportbootführerschein Binnen ermöglicht das Fahren mit einer Motorleistung ab 11,03 Kilowatt. Auf dem Rhein gilt ein Wert ab 3,68 Kilowatt.

Für den SBF unter Segel ist eine Segelfläche von mindestens 3 Quadratmetern vorgeschrieben. Die gilt für die Berliner Innengewässer und andere kommunale Wasserflächen, wie der Bevertalsperre oder dem Rursee.

Benötigt wird der Sportbootführerschein Binnen Segel lediglich auf den Binnenwasserstraßen Spree-Oder-Wasserstraße, Havel-Oder-Wasserstraße und der unteren Havel-Wasserstraße. Zudem ist der SBF für Segelsurfbretter seit dem Jahr 2012 komplett entfallen, hier ist nun kein Führerschein mehr nötig.

Es existieren einige Regelungen, die den Erwerb eines Sportbootführerscheins erleichtern sollen. So ist beispielsweise eine Prüfung zum Sportbootführerschein auch im Ausland möglich. Weitere Vereinfachungen sind die mögliche Durchführung der Teilprüfungen Motor und Praxis an verschiedenen Orten, sowie der zeitliche Rahmen der Prüfungsanmeldung. Die Stellung eines Antrages auf Zulassung zur Prüfung ist jetzt noch eine Woche vor dem Prüfungstermin möglich. Seit dem 01.01. 2018 ist der Sportbootführerschein Binnen ebenfalls im Scheckkartenformat erhältlich und wird spätestens 10 Tage nach bestandener Prüfung zugeschickt.

Geeignet ist der Sportbootführerschein Binnen für Motor- so wie Segelfans gleichermaßen. Nur nutzbar in Binnengewässern, kann der SBF als Einstieg häufig sinnvoll sein. Mit einem 20 Meter langen Boot und einer Motorleistung von mindestens 11,03 Kilowatt, kann zudem so mancher Bootsfahrer-Traum auf Binnengewässern wahr werden.

Sportbootführerschein See (SKF)

Der Sportbootführerschein See berechtigt zur Führung motorisierter Boote im Geltungsbereich der Seeschifffahrtsstraßen-Ordnung. Mit einbezogen sind Seeschifffahrtsstraßen innerhalb der 3-Seemeilen-Zone und Fahrwasser innerhalb der 12-Seemeilen-Zone. Der amtliche Sportbootführerschein ist vorgeschrieben, für Sportboote mit einer Motorleistung von über 11,03 Kilowatt. Eine Begrenzung der Bootslänge, wie beim Sportbootführerschein Binnen der Fall, existiert hier jedoch nicht.

Zusätzlich ist es beim SKF möglich, einen Rudergänger zu bestimmen, der keinen solchen Führerschein besitzt.

Zudem existieren auch hier die gleichen Regelungen zur Erleichterung des Erwerbs eines Sportbootführerscheins, wie bei dem Sportbootführerschein Binnen. So ist beispielsweise eine Prüfung zum Sportbootführerschein auch im Ausland möglich. Weitere Vereinfachungen sind die mögliche Durchführung der Teilprüfungen Motor und Praxis an verschiedenen Orten, sowie der zeitliche Rahmen der Prüfungsanmeldung. Die Stellung eines Antrages auf Zulassung zur Prüfung ist jetzt noch eine Woche vor dem Prüfungstermin möglich. Seit dem 01.01. 2018 ist der Sportbootführerschein Binnen ebenfalls im Scheckkartenformat erhältlich und wird spätestens 10 Tage nach bestandener Prüfung zugeschickt. Die Sportbootführerscheine See und Binnen sind gänzlich unabhängig voneinander und können, ohne sich gegenseitig auszuschließen oder vorauszusetzen, einzeln erworben werden.

Geeignet ist der Sportbootführerschein See vor allem für alle die, die Spaß am Fahren motorisierter und für Freizeit- und Sportzwecke gebauter Boote nahe der Küste haben. Der SKF wird zusätzlich von Vercharterern im internationalen Bereich anerkannt und oft sogar gefordert.

Sportküstenschifferschein (SKS)

Der Sportküstenschifferschein ist ein amtlicher und freiwilliger Befähigungsnachweis, der auf dem Sportbootführerschein See aufbaut. Geltungsbereich sind hier ebenfalls die Küstengewässer innerhalb der 3 bis 12 Seemeilen-Zone aller Meere.

Die Ausbildung sowie die Prüfung des SKS sind ausgerichtet auf das Führen von Yachten sowohl unter Segel als auch mit Motor in internationalen Küstengewässern. Daher wird der Sportküstenschifferschein von vielen Vercharterern, vor allem bei Segelyachten, als Befähigungsnachweis vorausgesetzt.

Analog zu Sportbootführerschein Binnen, kann der SKS einzeln unter Motor und als Kombination unter Motor und Segel erworben werden. Mittlerweile befähigt der Sportküstenschifferschein sogar zu gewerblichen Fahrten in Küstengewässern. Diese müssen allerdings zwingend mit Sportbooten durchgeführt werden.

Der Sportküstenschifferschein kann allen empfohlen werden, die über die 3-Seemeilen-Zone hinaus wollen oder die Möglichkeit gewerblicher Fahrten nahe der Küste mit ihrem Sportboot suchen.

Sportseeschifferschein (SSS)

Der Sportseeschifferschein ist ebenso wie der Sportküstenschifferschein Teil der deutschen amtlichen Sportschifferscheine und baut auf der Sportbootführerschein See auf. Durch den SSS wird dessen Besitzer zum Führen einer Motor- oder Segelyacht berechtigt.

Geltungsbereich sind hierbei alle Küstengewässer innerhalb der 30 Seemeilen-Zone, das gesamte schwarze Meer, das Mittelmeer, die Nord- und Ostsee, der Ärmelkanal, der Bristolkanal sowie die Irische und Schottische See.

Ebenso berechtigt der Sportseeschifferschein zum Führen von Sportbooten, die gewerblich genutzt werden. Auch hier muss der Geltungsbereich eingehalten werden.

Der Sportseeschifferschein gilt oft als Voraussetzung zur Führung gewerblich genutzter Sportboote und ist daher jedem, mit einer solchen Absicht zu empfehlen. Zudem erweitert der SSS den erlaubten Bereich innerhalb der Küstengewässer enorm und ist damit für diejenigen reizvoll, die mehr als die 12 Seemeilen-Zone befahren möchten.

Unterschiede der Segelscheine

Bezeichnung Voraussetzungen Kosten Freiwillig
Sportbootführerschein Binnen (SBF)
  • ein Mindestalter von 14 Jahren (Segel) oder 16 Jahren (Motor)
  • ein ärztliches Zeugnis über ein ausreichendes Hör- und Sehvermögen sowie körperliche und geistige Eignung
  • einen KFZ-Führerschein oder ein Führungszeugnis "O"
  • ein Lichtbild (Maße: 38 x 45 mm)
  • eine Einverständniserklärung eines gesetzlichen Vertreters bei Minderjährigkeit
500€ bis 700€ nein
Sportbootführerschein See (SKF)
  • ein Mindestalter von 16 Jahren
  • ein ärztliches Zeugnis über ein ausreichendes Hör- und Sehvermögen sowie körperliche und geistige Eignung
  • einen KFZ-Führerschein oder ein Führungszeugnis "O"
  • ein Lichtbild (Maße: 38 x 45 mm)
  • eine Einverständniserklärung eines gesetzlichen Vertreters bei Minderjährigkeit
400€ bis 600€ nein
Sportküstenschiffer­schein (SKS)
  • ein Mindestalter von 16 Jahren
  • der Besitz des Sportbootführerscheins See
  • einen Nachweis über 300 Seemeilen auf Yachten in Küstengewässern für die praktische Prüfung
400€ bis 500€ ja
Sportseeschifferschein (SSS)
  • ein Mindestalter von 16 Jahren
  • der Besitz des Sportbootführerscheins See
Zusätzlich muss eine der drei Alternativen erfüllt sein:
  • ein Nachweis über 1.000 Seemeilen auf Yachten im Seebereich nach dem Erhalt des Sportbootführerscheins See. Die Yacht muss dafür über die jeweils richtige Antriebsart verfügt haben. Als Seemeilen werden die Aufgaben des Wachführers und dessen Vertreters anerkannt. Zudem müssen mindestens 500 Seemeilen vor der theoretischen Prüfung erbracht werden.
  • ein Nachweis über 700 Seemeilen auf Yachten im Seebereich nach dem Erhalt des Sportküstenschifferscheins. Die Yacht muss dafür über die jeweils richtige Antriebsart verfügt haben. Die Seemeilen müssen erst für die praktische Prüfung nachgewiesen werden.
  • ein Nachweis über 700 Seemeilen auf Yachten im Seebereich nach dem Erhalt eines BR-Scheins. Dieser muss vom Deutschen Segler-Verband e.V. vor dem 1.10.1999 ausgestellt worden sein.
ca. 700€ nein

Segeln lernen ( Schritt für Schritt )

Nach der Entscheidung des passenden Führerscheins, fängt die Arbeit aber oft erst an.

Hier erfährst du Schritt für Schritt, was es für deinen Segelschein zu beachten gilt.

Wie teuer ist ein Segelschein?

Die Kosten eines Segelscheins setzen sich aus verschiedenen Kostenpunkten zusammen. Zum einen fallen Prüfungsgebühren an, die aus der Zulassungsgebühr, der Gebühr für die theoretische und praktische Prüfung sowie der Gebühr zur Erteilung des Führerscheins bestehen. Zu den Prüfungsgebühren kommen Nebenkosten. Hier fließen Reisekosten der Prüfungskommission und die Kosten für bereitgestellte Prüfungsräume mit ein. Erhoben werden sowohl die Gebühren als auch die Nebenkosten von der Zentralen Verwaltungsstelle (ZVST).

Der wohl größte Kostenpunkt eines jeden Scheins ist aber die Abrechnung der entsprechenden Bootsfahrschule. Hier hängen die Preise stark von Region und Qualität der entsprechenden Segelschule ab und können in ungefähren Werten genannt werden.

Sportbootführerschein Binnen (SBF)

Art der Gebühr Kosten
Zulassung 14,98€
theoretische Prüfung 27,82€ - 40,66€
praktische Prüfung 31,03€ - 44,94€
Ausstellung des Führerscheins 24,26€
Gesundheitsuntersuchung (ärztliches Attest) 40,00€
anfallende Kosten der Segelschule
theoretischer Teil 155,00€ - 250,00€
praktischer Teil 156,00€ - 480,00€
Teilnahme an der praktischen Prüfung 120€

Sportbootführerschein See (SKF)

Art der Gebühr Kosten
theoretische Prüfung 36,38€ - 55,00€
praktische Prüfung 35,31€ - 55,00€
Mietgebühr des Bootes (praktische Prüfung) 30€ - 50€
Ausstellung des Führerscheins 15,00€
Gesundheitsuntersuchung (ärztliches Attest) 0,00€ - 50,00€
Navigationsbesteck 15,00€ (leihen) - 70,00€ (kaufen)
anfallende Kosten der Segelschule
theoretischer Teil 310,00€ - 400,00€
praktischer Teil 50,00€ - 150,00€

Sportküstenschifferschein (SKS)

Art der Gebühr Kosten
Zulassung 26,75€
theoretische Prüfung 40,13€ - 80,00€
praktische Prüfung 40,13€ - 80,00€
Ausstellung des Führerscheins 26,40€
Wiederholung der theoretischen Prüfung (falls nötig) inklusive aller Nebenkosten 40,13€
Übungsseekarte Ü 49 (Nordsee, 2013) 18,00€
Seekarte INT 1 8,00€
Navigationsbesteck 15,00€ (leihen) - 70,00€ (kaufen)
anfallende Kosten der Segelschule
theoretischer Teil 250,00€ - 325,00€
praktischer Teil 500,00€ - 700,00€
Teilnahme an der praktischen Prüfung 100,00€ - 120,00€

Sportseeschifferschein (SSS)

Art der Gebühr Kosten
Zulassung 25,00€
theoretische Prüfung 50,00€ - 75,00€
praktische Prüfung 62,50€
Ausstellung des Führerscheins 29,00€
Wiederholung der theoretischen Prüfung (falls nötig) inklusive aller Nebenkosten 45,00€
anfallende Kosten der Segelschule
theoretischer Teil 510,00€ - 600,00€
praktischer Teil 450,00€ - 720,00€
Teilnahme an der praktischen Prüfung 120,00€

Checklisten pro Segelschein

Erfüllst du alle Voraussetzungen, die für deinen Wunsch-Führerschein notwendig sind? In den folgenden Checklisten finden sich alle wichtigen Daten auf einen Blick.

Sportbootführerschein Binnen (SBF)

Sportbootführerschein See (SKF)

Sportküstenschifferschein (SKS)

Sportseeschifferschein (SSS)

Zusätzlich muss eine der drei Alternativen erfüllt sein: