Halse

Wir erklären was die Halse ist - die Arten von Halsen und Segelbefehle.

Bedeutung – Was ist die Halse?

Die Halse wird bezeichnet als Segelmanöver und wird bei auf Yollen und Yachten verwendet. Sie zeichnet sich dadurch aus, dass eine Kurskorrektur mit Hilfe des Windes vorgenommen wird, wobei es eine Reduktion der Kursgeschwindigkeit verursacht in dem der Wind durch den Heck aufgefangen wird und durch dreht. Aufgrund dessen schlägt der Unterliek nach Backbord, sodass das zu Backbord gerichtete Segel nach Steuerbord schlägt.

Da die Halse windabgestimmt ist, ist Vorsicht zu nehmen, ansonsten degeneriert sich die Halse zu einer Patenthalse.

Eine weiteres gefährliches Manöver, das Verwandt ist mit der Halse, ist die Q-Wende. Es hat seinen Namen aufgrund seinen Q-förmigen Kurses. Hierbei werden scharfe Kurven vorgenommen, die in einer Kreisform resultieren. Diese Kurven werden solange gefahren bis der korrekte Kurs eingeschlagen wird.

Wichtige Segelbefehle beim Halse Manöver

Segelkommandos werden zwischen dem Steuermann und dem Vorschoter ausgetauscht, da es wichtig ist klare Befehle in einer Halse geben zu können.

Hier ist eine kurze Beschreibung an Befehlungsabläufen:

Art der Halsen

Es gibt verschiedene Halsearten, wie die Powerhalse, die Regattahalse und die Patenthalse, die einen unterschiedlichen Zweck und einen unterschiedlichen Schwierigkeitsgrad.

Powerhalse

Die Powerhalse ist gekennzeichnet durch die Umkehrung des Schiffes ohne Reduktion der Fahrtgeschwindigkeit. Sie ähnelt der normalen Halse, unterscheidet siche jedoch sehr davon, dadurch, dass es auf einem Surfbrett vollführt wird.

Die Regattahalse

Die Regattahalse ist das Halsen, das speziell auf Regatten abzielt und sich dementsprechend auf Schnelligkeit spezialisiert. Dabei entfallen das Bremsen und Dichtholen des Großschots.

Es muss jedoch erst geübt werden, da es waghalsig ist.

Die Patenthalse

Die Patenthalse ist eine der gefährlichsten Halse, in denen Fahrfehler sehr oft passieren, wegen der Windstärke und dem Wechsel der Windrichtung, sowie dem Wellengang und der Strömungswechsel.

Es werden hier primär hohe Geschwindigkeiten angezielt, wobei Fahrtrichtung und Wind nicht miteinander übereinstimmen. Meistens ist die Patenthalse unbeabsichtigt und Vorbereitungen werden auch nicht übernommen. Die Crew ist im Grunde genommen Blind.

Durch ihre volatile Eigenschaft gibt es viele Gefahren, die das Schiff und die Crew ausgesetzt werden, wie beispielsweise Mastbrüche, mittel bis hohe Schäden an der Takelage, Kentergefahren. Weiterhin gäbe es Kopfverletzung und die Gefahr, dass die Crew über Bord gehen kann. Eine Möglichkeit, die Patenthalse zu vermeiden wäre es mit dem Wind zu fahren.