Äquatortaufe

Wir erklären was die Äquatortaufe ist - der Ursprung und die Verbreitung.

Was ist die Äquatortaufe?

Die Äquatortaufe ist ein Ritual von Seeleuten, wie z.B auch der Marine und der Handelsschifffahrt, wenn ein Besatzungsmitglied zum ersten Mal den Äquator, von der Nord- zur Südhalbkugel, überquert. Diese Taufe ist keine religiöse Taufe und wird heutzutage kaum noch praktiziert. Wahrscheinlich stammt sie aus der Zeit der portugiesischen Entdeckungsreisen.

Bei der Taufe wird der Täufling von einem verkleideten Neptun “gereinigt” und muss einen Parcour durchlaufen, der oft harmlos ist und nur dem Spaß dient, oft aber auch sehr grausam ist. Am Ende bekommt jeder Täufling einen see- oder wetterbezogenen Namen und eine Urkunde.

Die Taufe dient dazu, das “ungetaufte und stinkende Pack” von der nördlichen Halbkugel zu reinigen.

Es gibt viele Variationen von Äquatortaufen, aber es gibt auch viele Überschneidungen. Beispiele dafür sind zum Beispiel, dass den Teilnehmern ununterbrochen mit einem Feuerwehrschlauch Wasser ins Gesicht gespritzt wird, oder mit einem Gummischlauch aufs Hinterteil gehauen wird. Ebenfalls wird man bei der eigentlichen Taufe jegliche Male im Taufbecken von Anderen untergetaucht. Der Parcour hat viele weitere und unterschiedliche Stationen, welche oft in abgemilderter Form vorkommen.

Zum Schluss des Rituals tritt man dem Neptun gesäubert gegenüber und empfängt die eigentliche Taufe.

Wo die Äquatortaufe seinen Ursprung hat

Die Seefahrt war schon immer von alten und sehr unterschiedlichen Bräuchen geprägt, da man Angst vor dem Meer hatte und viele Dinge als böse Omen deutete. Dadurch sollte die Angst reduziert und dem Schiff und der Besatzung ein gutes Omen zugesprochen werden.

Die Äquatortaufe hat seinen Ursprung in der Zeit der Entdeckungsreisen der Portugiesen. Wahrscheinlich wurde die Taufe ursprünglich eingeführt, da man die Erde früher für eine Scheibe hielt und die Äquatorregion für sehr heiß eingeschätzt hatte und zu heiß zum durchqueren.

Die Portugiesen hatten beim Überschreiten des Äquators allen Mut zusammen genommen und diesen Mut durch diese neue Taufe bekräftigt.

Verbreitet wurde dieses Ritual angeblich, da dies ein gruppenbildender Effekt war und die Seefahrer untereinander verbunden hat.

Heutzutage ist dieser Brauch der Äquatortaufe, in der Berufsschifffahrt, nur noch selten anzutreffen. Hauptsächlich dient er der Unterhaltung auf zum Beispiel Kreuzfahrtschiffen. Offiziell wurde der Brauch bei der Marine abgeschafft.